Katzen-Foto-Wettbewerb 2019 / Einsendeschluss 25. Augst 2019

100-jährige Geschichte

 

100-jährige Geschichte

Die Hauptversammlung vom 28. März 1963 beschloss, den Verein künftig unter dem Namen pro animali zu führen.

Die Namensänderung lag darin begründet, dass sich das Engagement nicht nur mehr gegen die Tierversuche, sondern ganzheitlich dem gesamten Tierschutz widmen sollte, was de facto bereits seit einigen Jahren der Fall war.

Die Gründung im vorletzten Jahrhundert war eine Folge der Masslosigkeit der grausamen Tierversuche.

Die Medizin war gegenüber den anderen Wissenschaften noch weitgehend unerforscht, da das puritanische Mittelalter jegliche Entwicklung und Forschung beinahe verunmöglichte. Die Obduktionen an Menschen, selbst zu Lernzwecken, wurden von der Kirche über Jahrhunderte verhindert. Noch geprägt von diesem Dogma versuchte man nun, hemmungslos an lebendigen Tieren dieses Manko aufzuholen. An den Universitäten wurden Hunde, Katzen und vorwiegend Affen von den Gelehrten für die künftige Generation der Mediziner zu Lehr- und Lernzwecken sinnlos verstümmelt, vergiftet und hingemetzelt. Weltweit erhoben sich Proteste, die leider bis heute ihr Ziel noch nicht erreicht haben: eine tierversuchsfreie Forschung.

Mit dem „Vivisektions-Gegner“ wurde damals eine anspruchsvolle Publikation ins Leben gerufen. Namhafte Geisteswissenschaftler, aber auch viele Ärzte, wehrten sich gegen den sinnlosen Auswuchs der Tierversuche. Das Magazin erschien viermal jährlich und der Verein war gesamtschweizerisch unter der Leitung der regionalen Sektionen aktiv.

Adresse:

pro animali
mit Fachgruppe Pelztiere
3000 Bern

Spende Konto:  PC 30-3933-7

Korrespondenz via Mail:
tierschutz@proanimali.ch

pro animali Katzenheim
Müliholzstrasse 18
3203 Mühleberg

Tel. 031 751 10 00

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag
08:00 – 10:00 / 15:00 – 16:00